11/10/2007

Gutmann Medizinelektronik e.K.

Ist Quecksilber in der Medizin verboten?

Vorbemerkung
Reines Quecksilber ist nicht giftig, sondern nur der Quecksilberdampf. Der Siedepunkt des Quecksilbers liegt bei 357°C. Quecksilber kann man essen, trinken oder in die Venen spritzen. Quecksilber wird als Arzneimittel eingesetzt.
Die Rechtslage
Es gibt eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Beschränkung der Verwendung gefährlicher Stoffe (ROHS = Reducing of hazardous substances). Diese Richtlinie wurde 2003 in Kraft gesetzt und muss bis 2008 in deutsches Recht umgesetzt werden.
Richtlinien gelten in den offiziellen Sprachen der EU, also in französisch und englisch. Deutsch ist leider keine Amtssprache. Es gibt eine deutsche Übersetzung, die aber in der Regel fehlerhaft ist.
In Artikel 2.1 der genannten Richtlinie steht:
Artikel 2(1) ist nicht anwendbar auf Geräte der Kategorie 8 von Anhang I Teil A der Richtlinie über Elektronik-Altgeräte (WEEE). In dieser Richtlinie findet man dann an der angegebenen Stelle "8 Medical Equipment Systems", in der deutschen Übersetzung "Medizinische Ausrüstungen".
Somit ist die Verwendung des Quecksilbers in unseren Systemen weder verboten noch betroffen. Die Richtlinie soll die Entwicklung von Ersatzstoffen fördern und die Umweltverschmutzung verringern.
Wird ein funktionierendes Recyclingsystem nachgewiesen, so müsste selbst bei einem Verbot eine Ausnahmegenehmigung erteilt werden.
Weitere Informationen kann man über das Internet erhalten, in dem Richtlinien der EU und die dazu gehörenden Arbeitspapiere veröffentlicht werden. (http://europa.eu.int).
FAZIT:
Quecksilber bleibt in der Medizin ohne Beschränkung ein wichtiges Medium innerhalb Diagnostik und Therapie.
Auf Wunsch sind die beiden Verordnungen auch über Gutmann Medizinelektronik Vertriebs-GmbH (info@dr-gutmann.de) erhältlich.